Jaron Lanier erhielt den Friedenspreises des Deutschen Buchhandels 2014, denn er meint, dass „Du nicht der Kunde der Internetkonzerne bist. Du bist ihr Produkt.“

Spätestens seit den Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden ist klar: Die „schöne neue Welt“ nimmt Gestalt an, und es wird höchste Zeit, ihr etwas entgegenzusetzen. Internetpionier und Cyberguru Jaron Lanier liefert eine profunde Analyse der aktuellen Trends in der Netzwerkökonomie, die sich in Richtung Totalüberwachung und Ausbeutung der Massen bewegt. Der Bestseller aus den USA endlich auf Deutsch!

Wenn man Lanier live oder im Video sieht, erkennt man zuerst nur seine ausgefallene Erscheinung, entdeckt aber recht schnell, dass unter der Fassade ein ausgeglichener, tiefgründiger Kern sitzt. Er teilt ohne Erregung und mit großer Gelassenheit mit, was die Welt jetzt bereit ist zu hören: die ungeschriebenen Internet-Regeln müssen sich ändern

Ein paar Pressestimmen:

  • »Visionär – Jaron Lanier schreibt pointiert, seine Ideen sind ebenso einladend wie herausfordernd.« (The New York Times)
  • »Jaron Laniers Phantasie ist so grenzenlos wie das Internet – er ist der David Foster Wallace der Technologie.« (The London Evening Standart)
  • »Temporeiches, smartes, meinungstarkes Buch.« (Handelsblatt, 14.02.2014)
  • »Und trotzdem – will man in Deutschland nur drei Bücher der Internetkritik lesen, wäre Laniers Wem gehört die Zukunft? nicht lediglich eines aus diesem Trio. Es ist das wichtigste.« (Andrian Kreye SZ, 18.02.2014)
  • »Ein kluges, selbstbewusstes, manchmal auch ein bisschen widersprüchliches Buch.« (Marc Reichwein DIE WELT, 15.02.2014)

„Wem gehört die Zukunft“ – ein Buch, das Augen für neue Möglichkeiten öffnet.