Alles was im Haushalt an biologischem Abfall anfällt – und hier ist die Liste endlos – von Katzenhaaren, Teebeutel, Holzzahnstocher, Pappbecher über Essensreste bis zu Wattebäuschen und Papiertüchern, kann gesammelt und nicht wie so viele annehmen auf den Komposthaufen geworfen werden, sondern in die Erde gebuddelt werden. Die Erde liebt das Zeug und saugt es geradezu auf. Als Versuch, sammel mal organische Materie in einem kleinen Eimer (mit Deckel natürlich, damit es im Haus nicht das stinken anfängt), mache ein paar Spatenstiche im Garten und werf das Zeug in die Erde. Misch es ein bisschen unter und Erde obenauf und – oh Wunder – eine Woche später, wenn Du wieder einen Eimer voll hast, ist die alte Materie verschwunden. Na, sagen wir mal fast, denn solche Sachen wie Organgenschalen brauchen ein ganz klein wenig länger, aber nicht viel. Nehm einfach eine andere Stelle 30 cm weiter und grab es dort ein. Eigentlich braucht man nicht mehr als ca 1 Quadratmeter für 3-4 Personen. Dann schau Dir mal die Erde nach ein paar Wochen an. Das ist die beste Komposterde!! Es gibt auch keinen Geruch wie bei Komposthaufen.

Warum Biotonnen nutzen, wenn man es so einfach und billig machen kann? Warum erst Abfall in die Stadtentsorgung stecken und dann später Dünger oder Komposterde in Verpackung kaufen, die dann wieder entsorgt werden muss. Mach absolut keinen Sinn. Versuch´s einfach mal.